Redfield Logo Headline
homereleasesshowslabelbookingpublishingmanagementmerchshop
recent
INFO (deutsch / english)

A TRAITOR LIKE JUDAS (DE)
ABANDON ALL SHIPS (CA)
ANY GIVEN DAY (DE)
ALEX AMSTERDAM (DE)
DAMPFMASCHINE (DE)
DEATH LETTERS (NL)
DESASTERKIDS (DE)
ESKIMO CALLBOY (DE)
EYE SEA I (EE)
GAMEFACE (USA)
GET INVOLVED (USA)
HIS STATUE FALLS (DE)
IRON WALRUS (DE)
JOHN COFFEY (NL)
KIDS INSANE (ISR)
LIVING WITH LIONS (CA)
ME IN A MILLION (DE)
MUTINY ON THE BOUNTY (LUX)
NATIONS AFIRE (USA)
SCARRED BY BEAUTY (DK)
TEAM STEREO (DE)
TEXAS IN JULY (USA)
VITJA (DE)
WE SET THE SUN (DE)


former artists
A CASE OF GRENADA (DE)
ALIAS CAYLON (DE)
ANDTHEWINNERIS (DE)
CRASH MY DEVILLE (DE)
DAS PACK (DE)
DIATRIBE (DE)
ESTRICH BOY (DE)
FACE TOMORROW (NL)
FIDGET (DE)
FIRE IN THE ATTIC (DE)
FLASH FORWARD (DE)
GO AS IN GORGEOUS (DE)
HEROES & ZEROS (NOR)
JEFF CAUDILL (US)
KMPFSPRT (DE)
KENAI (UK)
LOWER THAN ATLANTIS (UK)
MARCH (USA)
NARZISS DE)
ON WHEN READY (D)
PARACHUTES (DE)
SIGHTS & SOUNDS (CAN)
SIXXXTEN (DE)
SOCIAL SUICIDE (NOR)
SONAH (DE)
SUMMER´S LAST REGRET (DE)
TEXTURES (NL)
THAT VERY TIME I SAW... (DE)
THE BLACKOUT ARGUMENT (DE)
THE ORDINARY ME (DE)
THE SEDAN VAULT (BE)
THE SUNCHILD (DE)
TRIP FONTAINE (DE)
WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER (DE)
WE CAME AS ROMANS (USA)
YOUR HERO (IT)



 



MUTINY ON THE BOUNTY
Label, Publishing
GAIGtrials
27.04.2012, CD/LP, digital
Redfield
GAIGdanger mouth
05.06.2009, CD/LP
Redfield

Menschen, die Bandinfos schreiben, können viel erzählen. Und genau das tun sie in der Regel auch. Halten wir uns deshalb an einen Werbeslogan der Gelben Seiten und fragen lieber gleich jemanden, der sich auskennt. Matt Bayles zum Beispiel. Der hat nicht nur "Trials", das zweite Album von MUTINY ON THE BOUNTY, sondern auch schon Platten von ISIS, MASTODON, RUSSIAN CIRCLES, THESE ARMS ARE SNAKES, THE FALL OF TROY oder BOTCH produziert. Man sollte also annehmen können, dass er weiß, wovon er spricht. Und über MUTINY ON THE BOUNTY spricht er das Folgende: "Sie spielen technischen und dennoch eingängigen Indierock, irgendwo zwischen MINUS THE BEAR und THE BLOOD BROTHERS, mit ein bisschen Postrock."
Für das Protokoll: Bei MINUS THE BEAR hat Bayles lange Zeit selbst gespielt, die BLOOD BROTHERS kennt er durch seine Arbeit an deren ersten beiden Alben ebenfalls bestens.
Doch wie kommt man als Band aus Luxemburg (die seit der letzten Platte auf zwei Positionen neu besetzt wurde, unter anderem mit einem Gitarristen aus Belgien) überhaupt an einen so namhaften Produzenten? Ganz einfach: MUTINY ON THE BOUNTY schickten ihm einen Link zu ein paar ihrer Songs und erhielten nur einen Tag später eine E-Mail, in der Bayles mitteilte, dass er mit ihnen arbeiten wolle. Das klingt erst recht wie im Märchen, wenn man weiß, dass der Mann natürlich nicht mit jedem arbeitet, sondern nur mit Bands, deren Musik er mag und bei denen er sicher ist, als Produzent etwas beitragen zu können. Dafür bekommt man dann aber auch das volle Programm: Bayles traf die Band zu einer ersten Vorbesprechung beim South by Southwest Festival in Austin, Texas, zu dem MUTINY ON THE BOUNTY eingeladen waren, ließ sich anschließend Demos schicken und machte der Band einige Verbesserungsvorschläge. Die eigentlichen Aufnahmen fanden dann in Bayles Studio in Seattle statt und dauerten einen ganzen Monat, wobei in den ersten drei Tagen nur geprobt wurde, um den Songs den letzten Schliff zu geben – alles "unter den kritischen Augen von Matt", wie sich die vier Musiker lachend erinnern.
"Er nimmt die Arbeit mit einer kleineren Indierock-Band genauso ernst wie beispielsweise die mit MINUS THE BEAR. Er fordert diese Konzentration, Disziplin und Verbissenheit aber auch von den Musikern, mit denen er arbeitet, schließlich will er mit dem Ergebnis zufrieden sein. Er hat uns aber nie vorgeschrieben, wie oder was wir zu spielen haben. Im Gegenteil: Matt hat unseren enormen Hang zum Experimentieren immer unterstützt." Trotzdem sind die Songs auf "Trials" zugänglicher und homogener als beim Vorgänger "Danger Mouth". Sie bieten mehr Platz, vor allem für den Gesang, aber auch für diverse Effekte. Eines der Resultate: "Gitarren, die oft gar nicht mehr nach Gitarren klingen", wie es die Band beschreibt. Daneben kümmerte sich Bayles jedoch auch um das Selbstvertrauen seiner europäischen Schützlinge: "Wir waren anfangs sehr zaghaft und sogar etwas ängstlich, woraufhin er uns mehrmals darauf hinwies, dass wir in keiner Weise schlechter als amerikanische Bands seien und es einen Grund gäbe, wes- halb wir bei ihm im Studio sind." Und dieser Grund lautet: "Die Musik von MUTINY ON THE BOUNTY ist einfach eine einzigartige und fantastische Kombination." So sieht es jedenfalls Matt Bayles.

Instead of following the usual schematic of band bios let's ask the opinion of someone experienced, Matt Bayles for example. He not only produced "Trials", the second album of MUTINY ON THE BOUNTY, but also records by ISIS, MASTODON, RUSSIAN CIRCLES, THESE ARMS ARE SNAKES, THE FALL OF TROY or BOTCH. We can then legitimately assume he knows what he's talking about. "MUTINY ON THE BOUNTY plays technical and accessible indie rock, somewhere between MINUS THE BEAR and THE BLOOD BROTHERS with some elements of post-rock".
So how did a band from Luxembourg (who since the first album has seen line-up changes, with the arrival of a new guitarist from Belgium) end up in the hands of such a reputable producer? The answer sounds almost like a fairytale, MUTINY ON THE BOUNTY simply sent him a link with various tracks and his answer did not take long. It's worth noting that he only tends to work with bands whom he likes the music of and is sure of being able to bring something to the table. During South by Southwest in Austin Texas, the band and the producer finally met in person. The recordings took place in Seattle in the studio of Matt Bayles for one month. The first few days were used for rigorous rehearsal sessions in order to tweak the songs under the watchful eye and ear of their producer.

"Matt Bayles does not make the distinction between a small indie rock band or for example MINUS THE BEAR, everything is done at the same high level, but he expects the same concentration, discipline and determination from the musicians with whom he's working as he wants to be satisfied with the result. Nothing however was ever imposed on us or how to play, on the other hand Matt always encouraged our will to experiment». It has to be said that the songs on "Trials" have gained in accessibility and structure compared to their previous release "Danger Mouth". There is more space for the vocals, but also various effects and different guitar sounds. With these «guitars that don't really sound like guitars» as the band likes to say, Matt Bayles also helped to boost the self-confidence of the band «At the start, we were quite shy, maybe even anxious, which he certainly picked up on but at the same time pointed out that we were under no circumstance any worse than an American band and there was definitely a reason why they were in his studio». For Matt Bayles, in any case, the reasoning is very simple "Mutiny on the Bounty's music combines technical elements, accessibility and atmospheres which are as fantastic as they are unique."




CRASH MY DEVILLE
Label, Publishing, Booking
SONAH the consequence of setting yourself on fire
03.03.2006, CD
Redfield
PARACHUTESplease glamour, don't hurt em
14.09.2007, CD
Redfield

Nach dem Debüt-Album „The Consequence Of Setting Yourself On Fire“, das 2006 auf Redfield Records erschien, sind die Saarländer weiter als Band gereift und finden immer mehr zu ihrem ganz eigenen Sound. Mit „Please Glamour, Don´t Hurt ´Em“ macht der Sechser nun einen weiteren großen Schritt nach vorne, die Arbeit im Gernhart Studio zusammen mit Produzent Martin Buchwalter hat sich ausgezahlt. Wie intensiv sich die Band in die Aufnahmen stürzte, demonstriert die Lungenflügelzerrung von Shouter Daniel. Eine Verletzung, die er sich beim Einsingen zuzog und so das Studio kurzzeitig Richtung Krankenhaus verlassen musste.

Diese 12 Songs hören sich an, wie sich das Leben anfühlt. CRASH MY DEVILLE gehen unberechenbar, intensiv und manchmal auch unglaublich brutal vor. Und doch wird nicht nur in den Untiefen verlorener Existenzen gewühlt, sondern gezeigt, dass das Leben so manchen Lichtblick in sich trägt! Songs, die mit einer beeindruckenden Vielseitigkeit arrangiert wurden und dem Hörer kaum Zeit zum Luft holen lassen. Das abwechslungsreiche und ausgefeilte Songwriting kennt auch in Sachen Härte keinerlei Kompromisse.

„Please Glamour, Don´t Hurt ´Em“ strotzt nur so vor Kraft. Hätten die Schöne und das Biest jemals ein Kind bekommen, es hieße wohl CRASH MY DEVILLE!



After their debut-album „The Consequence Of Setting Yourself On Fire“ which was released in 2006 on Redfield Records, CRASH MY DEVILLE have matured as a band and are now on the right way to find their own personal sound. With “Please Glamour Don´t Hurt´Em” the six German musicians from Saarland moved a big step forward. The work at Gernhart Studio - together with producer Martin Buchwalter - really payed off. The injury of shouter Daniel, who gets a strain at the lobe of the lung and had to went to the hospital shows, how intensive CRASH MY DEVILLE acted in the studio.

This 12 songs sound just like life feels. CRASH MY DEVILLE go ahead in a incalculable, intensive and sometimes also very brutal way. They present you songs, which are arranged in a impressive variety and hardly let the listeners time to breathe. Their sophisticated and diversified songwriting-ability doesn´t know any compromise in hardness. “Please Glamour Don´t Hurt ´Em” teems with power.

If Beauty and the Beast will ever get a child, it´s name would probably be CRASH MY DEVILLE!

© REDFIELD RECORDS - Impressum / Contact